Mehr als zwei Drittel (71%) der 2,6 Millionen pflegebedürftigen Menschen werden laut statistischem Bundesamt zu Hause versorgt. Meistens übernehmen Angehörige die Betreuung von pflegebedürftigen Partnern, Eltern oder Großeltern. Die größte Last der häuslichen Pflege trägt damit die Familie.

Schon kleine Veränderungen können große Entlastung in den Alltag der Betreuenden und der Pflegebedürftigen bringen. Was viele nicht wissen: Nicht nur die Erinnerung schwindet bei Demenzbetroffenen, auch der Appetit verändert sich.

Manche vergessen schlichtweg zu essen oder zu trinken, andere empfinden weniger Hunger- und Durstgefühl. Wer zusätzlich motorisch eingeschränkt ist, zum Beispiel durch eine zittrige Hand oder nachlassende Muskelkraft, und aus einer Schnabeltasse trinken soll, verliert schnell ganz den Appetit. Das clevere Funktionsgeschirr von Ornamin hilft dabei, die Selbstständigkeit und den Genuss beim Essen und Trinken möglichst lange zu erhalten.

Ganz schön clever! Die Tricks des Familiengeschirrs

Funktionsgeschirr hat eine ganz bestimmte Aufgabe: Alltägliche Produkte, wie zum Beispiel Becher oder Teller, sollen durch intelligente Ideen einen wertvollen Zusatznutzen erhalten. Bei speziellem Funktionsgeschirr sind diese Tricks im Design der Produkte versteckt. Während die Schnabeltasse für jeden deutlich als Hilfsmittel erkennbar ist, den Benutzer stigmatisiert und ausgrenzt, sind die Produkte, zum Beispiel von Ornamin, von außen nicht als Ess- und Trinkhilfen zu identifizieren. Sie unterscheiden sich nicht vom gewöhnlichen Geschirr auf dem Esstisch und geben dem Benutzer das gute Gefühl, dazuzugehören – so, wie es in einer Familie sein soll.

Aber wie genau funktionieren diese Tricks, die man von außen nicht sieht? Eigentlich ganz einfach.

 

Schnabeltasse 2.0:
Der Becher mit Trink-Trick

Der Becher mit Trink-Trick ersetzt die klassische Schnabeltasse.


Beim Becher mit Trink-Trick von Ornamin ist es ein konisch geformter Innenbecher, der die Schnabeltasse überflüssig macht.

Wie eine Eistüte läuft er nach innen spitz zu und ermöglicht es so, zu trinken, ohne den Kopf in den Nacken legen zu müssen. So kann man auch mit körperlichen Einschränkungen und in liegender Position problemlos ohne Unterstützung seinen Becher leeren.

Besonders hilfreich für Menschen mit demenziellen Veränderungen: Dank des weißen Innenbechers lassen sich Getränke besser erkennen, weil ihre Farbe nicht verfälscht wird. Sprich: Orangensaft sieht aus wie Orangensaft.

Ganz schön schräg:
Der Teller mit Kipp-Trick

Der Teller mit Kipp-Trick versteckt seine Funktion geschickt im Design.


Dank einer schiefen Ebene im Teller mit Kipp-Trick kann jeder problemlos seine Suppe auslöffeln – und das sogar einhändig. Der Innenboden verläuft abschüssig und sorgt zusammen mit einem unauffälligen Überhang dafür, dass die Lieblingssuppe, Kartoffelbrei oder Gemüse leicht auf Gabel oder Löffel rutschen.

Ein Antirutsch-Ring hält den Teller genau dort, wo er stehen soll. Mit seinem breiten roten Rand eignet sich der Teller mit Kipp-Trick besonders für demenziell veränderte Menschen, da Rot als die Farbe der Demenz gilt, die den Appetit anregt und das Essen und Trinken in Erinnerung ruft.

Schmiert sich wie geschmiert:
Das Essbrettchen

Mit dem Essbrettchen von Ornamin lässt sich das Brot sogar einhändig schmieren.


Wer schmiert sich nicht gerne selbst die Butter aufs Brot? Für Menschen mit eingeschränkter Handbeweglichkeit stellt dies jedoch schnell eine echte Herausforderung dar. Mit drei erhöhten Seitenrändern verhindert das Essbrettchen von Ornamin, dass die Brotscheibe verrutscht. Selbst einhändig kann sie mit dem Lieblingsbelag beschmiert werden. Für Halt auf dem Tisch sorgt der Antirutsch-Ring an der Unterseite des Brettchens. Auch zum einhändigen Schneiden kann es verwendet werden: Dazu einfach die Zubereitungshilfe am Brettchen befestigen und das Obst oder Gemüse, das geschnitten werden soll, aufstecken.

<
1
2
3
/
3
>