Der Verlauf ist individuell und schleichend: Die Stadien reichen von einer leichten Trübung ohne Einschränkung der Sehkraft bis zur völligen Trübung und Erblindung. Das hängt davon ab, an welcher Stelle und wie stark die Linse getrübt ist. Wenn sich das Krankheitsgeschehen nicht gerade in der Nähe der Linsenmitte abspielt, ist die Sehkraft meist nur gering beeinträchtigt. Oft wird in diesem Fall der Graue Star vorerst gar nicht bemerkt.

Sicherheit durch einen Sehtest

Umso wichtiger ist gerade im Alter die regelmäßige Kontrolle beim Augenarzt. Er kann bei einer gründlichen Gesamtuntersuchung mit dem Sehtest feststellen, ob die Sehschärfe beeinträchtigt ist.

Die Untersuchung mit dem Spaltlampenmikroskop ist die zentrale Methode zur Untersuchung der Augenlinse. Im Alltag wird das Gerät, das eine sechs- bis vierzigfach vergrößerte Darstellung der vorderen Abschnitte des Auges ermöglicht, vereinfachend oftmals nur Spaltlampe genannt. Auch die Hornhaut und ihre Rückfläche nebst Vorderkammer des Auges kann der Arzt dabei hervorragend „durchleuchten“ und mit Fotos dokumentieren, anteilig auch den Glaskörper. Zur Untersuchung des Glaskörpers, der Netzhaut und des Sehnervs wird die Pupille durch ein kurz wirkendes Medikament in Tropfenform erweitert.

Die Katarakt-OP

Die Operation des Grauen Stars ist die sinnvollste Behandlungsmethode, um die Trübung der Linse zu beseitigen. Nur dann, wenn die alte Linse durch eine Linse aus Kunststoff ersetzt wird, kann man die frühere Sehschärfe wieder herstellen. Die Katarakt-operation ist eine der sichersten Operationsverfahren und wird in Deutschland jährlich rund 600.000 Mal praktiziert.

Die Brille danach

Nach einer Operation am Grauen Star ist das Strahlenrisiko erhöht, da die in aller Regel eingesetzte Kunstlinse im Gegensatz zur natürlichen Linse keinen ausreichenden UV-Schutz bietet. Daher muss nach einer Katarakt-OP eine geeignete Sonnenbrille mit UV-Schutz getragen werden. Diese bietet ausreichenden Schutz und ist nicht nur nach einer OP, sondern auch als Präventions- und Schutzmaßnahme in jungen Jahren empfehlenswert.