Vereinsamung

Pflegende Angehörige beschreiben nicht selten eine zunehmende Vereinsamung. Tatsächlich haben sie mit wachsender Dauer der Pflege immer weniger freie Zeit zur Verfügung. Spätestens, wenn der Pflegebedürftige überhaupt nicht mehr allein gelassen werden kann, fühlen sie sich vielfach vollends ans Haus gebunden. Die Folge ist nicht nur, dass sie seltener unter Menschen kommen. Alte Freundschaften bröckeln häufig weg, manche Bekanntschaften schlafen ein, da kaum Zeit für Treffen bleibt. In anderen Fällen melden sich Freunde nicht mehr, weil sie sich mit einer Pflegesituation nicht auseinandersetzen wollen oder können. Bei manchen ist es nur die Furcht, nicht den richtigen Ton und die richtigen Worte zu treffen.

Brigitte, 58 Jahre „. . . allmählich werde ich einsam“

Ich betreue meine Mutter rund um die Uhr. Dadurch komme ich zu nichts mehr: Seit Wochen möchte ich mich mal wieder mit meiner Freundin treffen, aber immer kommt mir im letzten Moment etwas dazwischen. Sogar aus meinem Chor habe ich mich jetzt abgemeldet, weil ich nie Zeit für die Proben habe. Es ist zum verrückt werden, und allmählich werde ich immer einsamer. Zu Besuch mag auch fast niemand mehr kommen.

Schlechtes Gewissen

Schuldgefühle hat sicher jeder schon einmal gehabt, es ist das klassische schlechte Gewissen. Aus Sicht der Psychologie entstehen Schuldgefühle, wenn Menschen sich für ihr Verhalten selbst Vorwürfe machen, weil sie es eigentlich für falsch halten. Das Maß dafür sind ihre eigenen moralischen Werte und sozialen Normen. Schuldgefühle können zahlreiche körperliche und seelische Reaktionen auslösen: Erröten, innere Unruhe, Schwitzen, Ärger, Panik, depressive Verstimmungen, Magenprobleme, Selbstzweifel und ständige Gedanken an das Fehlverhalten.

Oft bewerten Betroffene ein einmaliges Fehlverhalten oder Versäumnis unangemessen hoch. Ihr Schuldgefühl bleibt nicht auf dieses einmalige Ereignis beschränkt, sondern sie werten sich dafür komplett als Person herab. Das ist besonders fatal, weil manche Menschen sich auch für Vorfälle schuldig fühlen, für die sie kaum Verantwortung tragen.

Annegret und Thomas, beide 50 Jahre „…ich habe ein schlechtes Gewissen“

Mein Mann und ich wollten, dass meine Schwiegermutter bei uns wohnt. Aber dann stellte sich heraus, das sie eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung braucht. Dafür hätte ich meinen Beruf aufgeben müssen. So haben mein Mann und ich sehr schweren Herzens entschieden, seine Mutter in einem Seniorenstift unterzubringen. Wir sind sicher, dass es die richtige Entscheidung war. Trotzdem fühlen wir uns oft nicht gut damit. Bei unseren häufigen Besuchen kommen auch immer wieder angedeutete Vorwürfe von ihr.

Körperliche Beschwerden

Körperliche Beschwerden und Schmerzen haben zwei Ursachen: Entweder sind sie die Folgen bereits vorhandener Erkrankungen und Störungen, oder sie sind eindringliche Warnsignale des Körpers. Warnsignale dafür, dass dem Körper zu viel zugemutet wird. Das muss nicht immer eine körperliche Überlastung sein wie etwa durch zu schweres Heben oder Tragen. Auch Stress und negative Gefühle, für die kein Ende absehbar ist, können eine Überlastung darstellen. Körper und Geist sind eine untrennbare Einheit. Körperliche Beschwerden und Schmerzen können daher auch Warnsignale sein, dass der Seele zu viel zugemutet wird.

Gerlinde, 71 Jahre „…mir tun manchmal alle Knochen weh“

Seit zwei Jahren betreue ich meinen Mann, und langsam werde ich selbst zum Pflegefall. Zwei Mal am Tag kommt eine Pflegekraft, die meinem Mann beim Waschen und Anziehen hilft, aber alles andere mache ich. Oft tun mir alle Knochen und besonders der Rücken weh. Ich bin ja auch nicht mehr die Jüngste. Zeit zum Ausruhen bleibt selten. Immer öfter schlafe ich schon abends gegen acht vor dem Fernseher ein.

Stärken Sie sich!

Selbstpflege und Selbstfürsorge im Pflegealltag sind wichtig. In Ihrem Alltag brauchen Sie viel Kraft und emotionale Stärke. Hilfreiche Tipps und Hinweise für die Stärkung Ihres Ichs finden Sie auf www.pflegen-und-leben.de. Nehmen Sie sich ein wenig Zeit und informieren Sie sich über die vielfältigen Möglichkeiten, wie Sie im Alltag Erholung und neue Energie erhalten können.