Vor Kurzem haben Sie mit Ihrem Grauhaar-Outing viele Menschen überrascht. Was hat Sie zu dieser Entscheidung bewogen?

Ich wollte das immer schon machen. Denn ich bin der Meinung, dass Frauen das genauso gut steht wie Männern. Außerdem kommt hinzu, dass ich eine schöne weiße Haarfarbe habe, so wie ich es schon von meinem Vater kenne. Ich wusste also einfach, dass das bei mir gut aussieht. Ich bin sehr oft in New York. Da sehe ich immer tolle Frauen mit schönen weißen Haaren. Für mich war klar: Ich möchte das unbedingt. Mit der TV-Sendung „This Time Next Year – Heute in einem Jahr“, in der Menschen ihr Leben verändern, ergab sich dann endlich die Möglichkeit.

Gerade bei Moderatoren ist das optische Erscheinungsbild, an das sich Zuschauer gewöhnen, nicht unwesentlich. Gab es zuvor Widerstand?

Meine Chefs waren am Anfang nicht so sehr erbaut. Aber mittlerweile sind sie ganz begeistert. Damit erst niemand davon erfährt, habe ich ein Jahr lang eine Perücke getragen.

Wie fühlen Sie sich jetzt damit?

Sehr gut. Mir steht es einfach. Ich war auch die Färberei einfach nur leid. Ich bin froh, dass ich meinen Terminkalender nicht mehr nach meinem Friseur ausrichten muss.

Wie lange hatten Sie denn vorher Ihre Haare gefärbt?

Insgesamt 25 Jahre lang. Zu Beginn hatte ich beim ZDF noch graue Strähnen. Ich fand immer, dass das gut aussah. Aber als ich dann bei RTL meine Lifestyle-Sendung „Life! Die Lust zu leben“ bekam, sagte man mir, dass das nicht ginge. Die Sendung hätte eben besonders viele junge Zuschauer. Ich müsse also färben. Das habe ich gemacht. Ich hatte überhaupt kein Problem damit.

Wie war die Reaktion von Freunden und Kollegen, nachdem Sie plötzlich komplett ergraut waren?

Die Resonanz war sehr positiv. Mindestens 90 Prozent finden es super. Ich werde mitten auf der Straße angesprochen. Die Leute sagen, dass sie es toll finden. Ich wäre mit diesem Schritt ein Vorbild für Frauen.

Gab es auch negative Kommentare?

Ja, die gab es. Da hörte ich dann, dass die dunklen Haare viel besser ausgesehen hätten. Die hätten mich jünger gemacht. Aber ich finde, ich muss nicht unbedingt jünger aussehen, sondern nur gut aussehen (lacht).

Würden Sie anderen empfehlen, diesen Schritt zu unternehmen?

Manchmal sehe ich Frauen, die schwarz gefärbte Haare haben. Einige von denen würden viel besser aussehen, wenn sie ihre Naturhaarfarbe herauswachsen lassen. Die Natur bringt immer das Beste hervor. Ich würde aber nicht unbedingt jeden überzeugen wollen. Manche haben einfach nicht so schöne graue Haare. Oft sind die eher gelbstichig und sehen nicht so gut aus.

Um sich attraktiv und wohlzufühlen, ist ein gesunder Körper entscheidend. Was unternehmen Sie im besten Alter hier aktiv?

Zuerst einmal ernähre ich mich gesund. Dann mache ich viel Sport. Dazu zählt Pilates. Krafttraining wird immer wichtiger, gerade wenn man älter ist. Ich gehe mit meinem Hund raus. Ich versuche, schlank zu bleiben. All das ist mir schon sehr wichtig.

Zum Aussehen gehört auch die Kleidung – wählen Sie die jetzt anders, entsprechend der neuen Haarfarbe?

Ja, Beigetöne passen zum Beispiel nicht mehr so gut. Ich trage nun etwas kältere Farben. Stattdessen entscheide ich mich für Blau- und Grautöne oder Schwarz. Früher bin ich außerdem aus dem Haus gegangen, ohne mich groß zu schminken. Das ist nun öfter angesagt. Nicht viel, aber doch ein bisschen Rouge oder Lippenstift. Aber das macht ja Spaß.