Zeitgleich steigt aber auch der Anteil der älter werdenden Bevölkerungsgruppen immer weiter an. Und die Generation 50+ stellt auch die am stärksten wachsende Gruppe der Internetuser dar. Speziell auf sie zugeschnittene Websites und weitere Medienangebote verlassen nach und nach das Nischendasein. Kaum ein Anbieter für Mobiltelefone kommt heute noch ohne Telefone aus, die unkompliziert zu bedienen sind. Der Markt für die Best Ager boomt.

Doch leider glauben viele ältere Menschen, dass sie zu alt für das Internet sind. Dies wird durch die Medien noch verstärkt, da diese oftmals das Internet nur für junge und berufstätige Menschen attraktiv darstellen. Aber gerade die Älteren sind eine interessante Anwendergruppe. Es gibt viele Gründe, warum digitale Medien und 50+ gut zusammenpassen:

Geistiges Training, um das Gedächtnis fit zu halten ist durch Beschäftigung mit dem Internet besonders einfach.

Das Internet ermöglicht ein bequemeres Leben, wie durch Onlineshopping, Behördenwege oder Kommunikation mit anderen. Gerade für Menschen, die körperliche beziehungsweise gesundheitliche Probleme haben, ist das eine große Erleichterung.

Relativ einfache Anwendung des Internets.

  • Senioren werden immer aktiver und interessieren sich für ihr Umfeld/ihre Umwelt, das Internet kann ihnen dabei helfen.
  • Vernetzung der Generationen: Junge Menschen helfen älteren und ältere Menschen können somit einfach Kontakt zu Jugendlichen bekommen.
  • Die Kommunikation per E-Mail und Chat ergänzt – neben Brief und Telefon – die Möglichkeiten des Kontakts auch mit weiter entfernt lebenden Verwandten und Bekannten.
  • Durch Orientierungsangebote werden Gesundheitsthemen, Verbraucherinformationen und andere relevante Hinweise verbreitet.
  • Eine Fülle von Onlinetexten, -kursen und -lehrgängen ermöglicht eine Weiterbildung auch in der Nacherwerbsphase.
  • Die aktive Teilnahme an öffentlichen Diskursen fördert die gesellschaftliche Teilhabe.