Dr. Claudius Ulmann, Facharzt für Plastische Chirurgie an der Kosmas-Klinik in Bad Neuenahr im Kurzinterview.

Dr. Ulmann, wäre es denn theoretisch möglich, Mimikfalten mit Cremes und Seren zu bekämpfen?

Eine signifikante Steigerung der Hautelastizität wirkt der Bildung von Mimikfalten auf jeden Fall entgegen. Hier setzt beispielsweise das neue Serum des Hamburger Labels „cicé safer skincare“ an: Das Tiefenlifting enthält einen Extrakt aus Mikroalgen aus dem Humboldtstrom.

Gibt es Studien dazu?

Erste Tests haben gezeigt, dass die Elastizität der Haut bei regelmäßiger Anwendung in nur sieben Tagen so zunimmt, dass die Messwerte einer um zehn Jahre jüngeren Haut entsprechen. Weitere Tests an der Universität Ulm laufen. Das Serum soll außerdem einen entspannenden Effekt auf die Gesichtsmuskulatur haben und so dafür sorgen, dass sich die bestehenden Falten nach und nach glätten. Wir haben mit den Produkten bereits gute Erfahrungen gemacht und Kosmetik auf diesem Niveau ist eine gute Ergänzung zu unseren Eingriffen.